1. Mit dem Beitritt eines Mitglieds bzw. eines sonstigen Teilnehmers an den Sportstunden nimmt der Verein seinen Namen, Adresse, Eintrittsdatum, Geburtsdatum, Kontaktdaten und, soweit zutreffend, seine Bankverbindung, Krankenkassendaten und Daten der ärztlichen Verordnung auf. Diese Informationen werden in einem Internet-basierten EDV-System und in den EDV- Systemen des ersten und zweiten Vorsitzenden, des Kassenwarts und des Schriftführers gespeichert. Jedem Vereinsmitglied wird dabei eine Mitgliedsnummer zugeordnet. Die personenbezogenen Daten werden dabei durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt.

    Sonstige Informationen zu den Mitgliedern bzw. zu den sonstigen Teilnehmern an den Sportstunden werden von dem Verein grundsätzlich nur verarbeitet oder genutzt, wenn sie zur Förderung des Vereinszweckes nützlich sind und keine Anhaltspunkte bestehen, dass die betroffene Person ein schutzwürdiges Interesse hat, das der Verarbeitung oder Nutzung entgegensteht.

  2. Als Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverbandes e.V. (BLSV) ist der Verein verpflichtet, seine Mitglieder bzw. eines sonstigen Teilnehmers an den Sportstunden an den Verband zu melden. Übermittelt werden Name, Vorname, Geburtsdatum und Geschlecht; bei Mitgliedern mit besonderen Aufgaben (z.B. Vorstandsmitglieder) die vollständige Adresse mit Telefonnummern, E-Mail-Adressen sowie der Bezeichnung ihrer Funktion im Verein.

    Die Abrechnung von ärztlichen Verordnungen mit der Krankenkasse bzw. der Deutschen Rentenversicherung erfolgt über ein EDV-System einer externen Fachfirma.

  3. Der Verein erhebt bei den Mitgliedern und sonstigen Teilnehmern an den Sportstunden Gesundheitsdaten auf einem Formblatt der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation (DGPR) bzw. der Herz-LAG Bayern. Die Angabe dieser Daten ist freiwillig und dient der Betreuung durch den jeweiligen Gruppenarzt. Die weitere Verwendung erfolgt ausschließlich auf Basis der vom Mitglied unterzeichneten Einwilligung.

  4. Der Vorstand macht besondere Ereignisse des Vereinslebens in der HKI-Mitgliederinformation und in Broschüren bekannt. Dabei können personenbezogene Mitgliederdaten veröffentlicht werden. Das einzelne Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand Einwände gegen eine solche Veröffentlichung seiner Daten vorbringen. In diesem Fall unterbleibt in Bezug auf dieses Mitglied eine weitere Veröffentlichung in der HKI-Mitgliederinformation und in Broschüren.

    Nur Vorstandsmitglieder und sonstige Mitglieder, die im Verein eine besondere Funktion ausüben, welche die Kenntnis bestimmter Mitgliederdaten erfordert, erhalten eine Mitgliederliste mit den benötigten Mitgliederdaten ausgehändigt. Zur Wahrnehmung der satzungsmäßigen Rechte gibt der Vorstand gegen die schriftliche Versicherung, dass die Adressen nicht zu anderen Zwecken verwendet werden, eine Mitgliederliste mit Namen und Anschriften der Mitglieder an den Antragsteller aus.

    Zum schnelleren Kennenlernen in den Sportgruppen werden Foto-Listen mit Name und Telefonnummer der Gruppenmitglieder erstellt und im Gruppenaktenordner abgelegt.

  5.  Der Verein informiert die Tagespresse über besondere Ereignisse. Solche Informationen werden überdies auf der Internetseite des Vereins gemäß der vom Mitglied unterzeichneten Einwilligungserklärung für die Veröffentlichung von Mitgliederdaten im Internet veröffentlicht. Das einzelne Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand Einwände gegen eine solche Veröffentlichung seiner personenbezogenen Daten erheben bzw. seine erteilte Einwilligung in die Veröffentlichung im Internet widerrufen. Im Falle eines Einwandes bzw. Widerrufs unterbleiben weitere Veröffentlichungen zur seiner Person. Personenbezogene Daten des widerrufenden Mitglieds werden von der Homepage des Vereins entfernt.

  6.  Beim Austritt werden die unter Punkt 1 genannten Daten des Mitglieds aus dem Mitgliederverzeichnis zum Jahresende gelöscht. Personenbezogene Daten des austretenden Mitglieds, die die Kassenverwaltung betreffen, werden gemäß der steuergesetzlichen Bestimmungen bis zu zehn Jahre durch den Vorstand aufbewahrt.